. .

Bagua Zhang | Überblick | Techniken & Methoden | Geschichte

Bagua Zhang - 八卦掌

Bagua Zhang - Techniken & Methoden

 Am Anfang steht im Bagua Zhang das „Laufen im Kreis“. Der Schüler lernt neben Kondition und Gleichgewichtskoordination beim Kreislaufen neue Schrittarten und spiralisierende Wurf- und Stoßtechniken. Das Im-Kreis-Laufen repräsentiert die Kampfphilosophie des Bagua Zhang: sich niemals in die frontale Linie des Gegners stellen und nie offensichtlich angreifen. Andererseits übt es die nötige Beinmuskulatur und Körperkoordination. Im Bagua Zhang gibt es eine Vielzahl von versteckten Beinscheren und Beinfegern. Sie werden in verschachtelten Kombinationen eingesetzt.

Die Drehungen im Kreis sind fließend, kraftvoll und für Anfänger oft etwas undurchsichtig. Die Techniken im Bagua Zhang zeichnen sich durch unvorhersagbare Verdrehungen und wirbelnde Positionswechsel aus. Sie können intuitiv nur nach langem Training durchdrungen werden. Daher sagt man in China auch: „Wenn du Xing Yi Quan lernst, kannst du nach 5 Jahren aus dem Haus gehen, mit Taiji Quan nach 10 Jahren, aber mit Bagua Zhang solltest du nicht vor 15 Jahren aus dem Haus gehen.“

Man sieht: Die Techniken des Bagua Zhang sind zwar effektiv, aber komplexer als die Techniken fast aller anderen Kampfkünste. Bagua Zhang meistert man erst nach etlichen Jahren intensiven Trainings. Ein gewisser Durchhaltewille ist unbedingt nötig.

Bagua Zhang wird in der Linie der Familie Shang seit mehreren Jahrzehnten zusammen mit Xing Yi Quan unterrichtet und miteinander verbunden. Beide Stile ergänzen sich und die Schwächen gleichen einander aus.

Da Bagua Zhang viele Techniken besitzt, die man vielleicht am ehesten mit „Ringen“ beschreiben könnte, werden hier beim Training viele Parterübungen durchgeführt. Dabei ist das Ziel mit genügend Geschwindigkeit und Flexibilität in Bereiche des Gegners zu kommen, in der man selbst maximale Kraft entfalten kann, der Gegner jedoch nur suboptimal.