. .

Weitere Stile | Qin Na System | Sanda System | Qi Gong | Waffengruppen

Qi Gong

Qi Gong heißt grob übersetzt soviel wie Atemübungen oder Kraftübungen. Dieser Begriff wurde erst Anfang des 20. Jahrhunderts in China für eine Vielzahl von gymnastischen Übungen eingeführt, die weniger mit klassischen Aufwärmungen (Rennen, Liegestützte, Sit-ups etc.) zu tun haben, sondern primär auf die Ausbildung der richtigen Dehnung, Körperhaltung und Stärkung der Haltemuskulatur ausgerichtet sind.

Nicht selten wird dem häufigen Üben von Qi Gong Bewegungen eine gesundheitsfördernde Kraft zugesprochen. Früher wurden solche Übungen auch unter dem Begriff Nei Gong (= Innere Übungen) betitelt, da sie im Gegensatz zum reinen Muskeltraining auch koordinierte Atmung und andere „innere“ Aspekte beinhalten. Bei traditionellen Kungfu Stilen gehört ein großes Repertoire an verschiedenen Qi Gong Übungen zum Aufwärmen vor dem eigentlichen Techniktraining dazu, mit dem Ziel durch Dehnungs-, Halte- und Kompressionsübungen die Beweglichkeit und Kondition zu erhöhen.
Im Verein SAGD werden neben diversen Einzelübungen auch verschiedene traditionelle Qi Gong Sets trainiert. Hierzu zählen zum Beispiel „Die Acht Brokate“, Xing Yi Qi Gong, und einige mehr.
 
„Die Acht Brokate“ (Ba duan jin) ist ein in China weit verbreiteter Kanon von Gymnastikübungen, die sowohl die Körperstruktur, als auch die Haltekraft trainieren. Heutzutage gibt es eine Vielzahl verschiedener Varianten der Acht Brokate, die entweder „zivil“ oder „martial“ ausgerichtet sind.
Wir trainieren die „martiale“ Variante der Acht Brokate nach Zhang Changzhen (Rufname: Zuigui Zhang San). Zhang San war ein bekannter Meister eines bis heute nicht zuordnungsbaren Stils in der Provinz Hebei und hatte in der Bevölkerung den Spitznamen „Betrunkener Geist“. Dies deutet schon an, dass die Übungen nach Zhang San etwas weicher und fließender sind, als bei vielen anderen eher starren Acht Brokat-Varianten. Auch eine 13er Form wird im Verein trainiert.
Im Xing Yi Quan Training vertiefen wir die Bein- und Rumpfbeweglichkeit mit einem Qi Gong Set, in dem man lernt Kompressionen im Körper vom Rumpf aus (von der Wurzel aus) zu steuern.
Sowohl im Anfänger-, als auch im fortgeschrittenen Stadium gehören Qi Gong Übungen zum Training mit dazu, können aber auch separat davon geübt werden um die geistige und körperliche Fitness zu stärken.

 

Lesen Sie auch: Waffengruppen >>>