. .

„Was uns die Kung-fu-Filme nicht verraten...“
Traditionell Chinesische Kampfkünste heute

Wer: Dr. Li Lee, Daniel Beis, Andy Maun

Wo: Kinosaal des Cafe Trauma, Marburg

Aus dem Ankündigungstext 

Was man heutzutage als Kung-fu / Wu Shu aus dem Kino und Fernsehen kennt ist in Europa meist mit grandiosen akrobatischen Fähigkeiten und mystischen Kräften verbunden. Die Vorstellung von Kung-fu als „Show-fu“ mit Saltos und Flik-Flaks oder als esoterische Technik, die übermenschliche Kräfte und Unsterblichkeit bewirkt, trifft nicht unbedingt das, was es eigentlich ist. Um dieses Bild von chinesischen Kampfkünsten zu verändern und zu erweitern bietet der Verein für Traditionell Chinesische Kampfkünste (Schwarzer Adler Gelber Drache e.V.) im Rahmen des ostasiatischen Filmfestivals einen Aktionstag an.
Hierbei werden die drei prinzipiellen Aspekte chinesischer Kampfkünste (Gesundheit, Ästhetik und Anwendbarkeit) beleuchtet. Zum Auftakt soll in einer kurzen Einführung der unübersichtliche Dschungel von Kampfstilen systematisch dargestellt werden. Im Anschluss werden in einer kurzen Vorführung verschiedene Kampfstile (Shaolin, XingYi, BaGua, Taiji, chinesischer Säbel, u.A.) vorgestellt und ein kurzer Workshop gibt die Möglichkeit selbst einige Grundprinzipien dieser Stile zu erfahren. Abschließend wird der Film „Tai Chi“ (mit Jet Li) gezeigt und kommentiert. Darüber hinaus besteht jederzeit die Möglichkeit mit Dr. Li Lee (Vereinsleiter und Wu Shu Lehrer) aufkommende Fragen zu diskutieren.